Schweine in Lawine vergraben

Fragen zu alpinen Dingen?

Moderatoren: ModBot, Alma, webmaster, Jürgen-Kremer, wollfiech, Steff

Benutzeravatar
jo3
Scheintot, weil nur noch im Forum
Beiträge: 521
Registriert: 5. Feb 2008, 16:39
Wohnort: München

Re: Schweine in Lawine vergraben

Beitrag von jo3 » 14. Jan 2010, 20:18

Das ganze wurde wohl abgebrochen - laut Spiegel Online. Ich glaube persönlich immer noch an einen Hoax :D
"Die Dummen!" --- Niklas Luhmann auf die Frage, welche Kritiker er am meisten fürchte

Benutzeravatar
MgCO3
Übernachtet im Forum
Beiträge: 172
Registriert: 10. Jan 2008, 18:21
Wohnort: München

Re: Schweine in Lawine vergraben

Beitrag von MgCO3 » 14. Jan 2010, 21:03

Buchi hat geschrieben: Also mir ist immernoch unklar, was man genau mit dem biochemischen Vorgang anfangen soll.
evtl den "auftau"vorgang optimieren. wenn man den körper zu schnell erwärmt, is aus die maus

flowdihow
Forum Überflieger
Beiträge: 52
Registriert: 29. Mai 2007, 16:51
Wohnort: Freiburg

Re: Schweine in Lawine vergraben

Beitrag von flowdihow » 14. Jan 2010, 22:22

MgCO3 hat geschrieben:
Buchi hat geschrieben: Also mir ist immernoch unklar, was man genau mit dem biochemischen Vorgang anfangen soll.
evtl den "auftau"vorgang optimieren. wenn man den körper zu schnell erwärmt, is aus die maus
z.B: was passiert im Körper bei wenn Sauerstoffmangel und Kälte zusammen auftreten, was passiert mit dem Stoffwechsel (auf Molekularebene). Als direkte Massnahme für das Opfer könnte sowas rauskommen: Wir wissen das die Person schon X Minuten verschüttet ist und sein Stoffwechsel gerade zuviel von Stoff y produziert, das kann ich durch ne Injektion von Z bremsen...
Also das ist jetzt alles hypothetisch, aber so Fragen kann man sich durchaus stellen. Glaube es ist schon von Nutzen zu wissen wie der Körper in Extremsituationen reagiert, ob Schweine im Schnee jetzt dazu das richtige Experiment sind darf natürlich diskutiert werden.....

slowboarder
Scheintot, weil nur noch im Forum
Beiträge: 513
Registriert: 23. Nov 2007, 00:28

Re: Schweine in Lawine vergraben

Beitrag von slowboarder » 14. Jan 2010, 22:42

HI
Schweine sind dem Menschen physiologisch sind sehr ähnlich, deswegen werden sie gerne als Versuchstiere genutzt. (nicht nur für diesen Versuch)
Gruß, Slowboarder

Benutzeravatar
Brasil
Übernachtet im Forum
Beiträge: 252
Registriert: 18. Mär 2003, 12:31
Wohnort: Darmstadt

Re: Schweine in Lawine vergraben

Beitrag von Brasil » 14. Jan 2010, 22:44


EDI
Übernachtet im Forum
Beiträge: 176
Registriert: 26. Okt 2007, 22:36
Wohnort: Pfalz
Kontaktdaten:

Re: Schweine in Lawine vergraben

Beitrag von EDI » 15. Jan 2010, 00:51

Ich versteh die Debatte net so ganz... Ich finde das jetzt nicht wirklich "schlimm"...

Es werden jeden Tag zig Tiere weltweit für die Wissenschaft benutzt, von Daphnien bis zu Fischen, da stört sich keiner dran... sind ja nur so kleine Arthropoden, zu denen werden keine so großen Beziehungen aufgebaut.

Warum da jetzt hier bei den Schweinen so abgeht verstehe ich nicht.

Die Wissenschaftler werden sicherlich ihre Gründe für diese Art Experiment haben, die machen das ja net aus Spass, sonder weil sie was erforschen wollen. Sie werden ihre Hypothesen haben und diese nun überprüfen wollen.

Was ist mit den Versuchen für Kosmetika? - Unnötig wie ein Stück trockenes Brot und es gehen dafür viel mehr Tiere drauf.
Was ist mit den Hühnerfarmen?
- Ich denke es gibt in dieser Richtung andere Sachen die man anprangern sollte, als diese Forscher...

akw
Forum Fast-Schon-Profi
Beiträge: 21
Registriert: 5. Nov 2003, 12:34

Re: Schweine in Lawine vergraben

Beitrag von akw » 15. Jan 2010, 08:33

das Experiment wurde abgebrochen...
http://www.spiegel.de/wissenschaft/medi ... 34,00.html

so long arnold

Buchi
Forum Überflieger
Beiträge: 72
Registriert: 10. Apr 2003, 18:32

Re: Schweine in Lawine vergraben

Beitrag von Buchi » 15. Jan 2010, 11:55

EDI hat geschrieben:Was ist mit den Versuchen für Kosmetika? - Unnötig wie ein Stück trockenes Brot und es gehen dafür viel mehr Tiere drauf. Was ist mit den Hühnerfarmen?- Ich denke es gibt in dieser Richtung andere Sachen die man anprangern sollte, als diese Forscher...
Was nützt denn eine Relativierung, wenn ich etwas ekelhaft oder anprangernswert finde und es gibt noch viel mehr davon, macht es doch diese eine Tat nicht weniger schlimm. Aber wenn es schon öffentlich gemacht wird, wird man dies ja auch unter ethischen Gesichtspunkten werten können.

Lawinenopfer länger am Leben zu halten ist natürlich trotzdem ein ehrendes Ziel und ich kann eben nicht abschätzen zu welchen praktischen Lösungen das führen soll.

Benutzeravatar
anfängerschreck
Scheintot, weil nur noch im Forum
Beiträge: 530
Registriert: 8. Feb 2008, 20:22

Re: Schweine in Lawine vergraben

Beitrag von anfängerschreck » 15. Jan 2010, 13:32

hier ein schnappschuß meines kalenders (blatt: januar 2010 von http://www.vier-pfoten.org)

http://www.arcor.de/palb/album_popup_bi ... width=1400



ohne kommentar

link geändert
Zuletzt geändert von anfängerschreck am 16. Jan 2010, 09:00, insgesamt 1-mal geändert.
Glaubt mir, die Welt wird euch nichts schenken. Wenn ihr ein Leben wollt, so stehlt es.
(Lou Andreas-Salomé)

Benutzeravatar
MolaMola
Hoffnungsloser Pos(t)er
Beiträge: 1078
Registriert: 9. Jul 2007, 00:33
Wohnort: Oranienburg+Berlin

Re: Schweine in Lawine vergraben

Beitrag von MolaMola » 15. Jan 2010, 17:58

EDI hat geschrieben:Ich versteh die Debatte net so ganz... Ich finde das jetzt nicht wirklich "schlimm"...
Wahrscheinlich ist es bei genauerer Betrachtung sogar eine richtig feine Angelegenheit.
Es werden jeden Tag zig Tiere weltweit für die Wissenschaft benutzt, von Daphnien bis zu Fischen, da stört sich keiner dran... sind ja nur so kleine Arthropoden, zu denen werden keine so großen Beziehungen aufgebaut.
Warum da jetzt hier bei den Schweinen so abgeht verstehe ich nicht.

Hat irgend jemand von den hier Empörten behauptet, andere Formen der Tierquälerei schön zu finden?
Die Wissenschaftler werden sicherlich ihre Gründe für diese Art Experiment haben, die machen das ja net aus Spass, sonder weil sie was erforschen wollen. Sie werden ihre Hypothesen haben und diese nun überprüfen wollen.
Aber sicher doch. Der kleine Junge, der Frösche aufbläst, hat auch eine Hypothese und will diese überprüfen.
Was ist mit den Versuchen für Kosmetika?
Ja, was wohl?
- Unnötig wie ein Stück trockenes Brot und es gehen dafür viel mehr Tiere drauf.
Was ist mit den Hühnerfarmen?
Ach so, na denn macht mal weiter mit den Schweinen, das ist schließlich wichtig, findet der EDI
- Ich denke es gibt in dieser Richtung andere Sachen die man anprangern sollte, als diese Forscher...
Was denn noch anprangern, wenn nicht bereits das hier? Dafür, dass wieder irgendein Depp seine Doktorarbeit im Sack oder seine Veröffentlichung in den Fachjournalen eingetütet hat, muss man das jetzt nett finden, was die da veranstalten? Sollen die Heinis sich doch mit der Stoppuhr in der Hand selbst in den Schnee legen - zwei Fliegen mit einer Klappe.
Wenn Wissenschaft auf einem solchen "Wertefundament" betrieben wird (selbstverständlich gibt es hierfür noch unzählige andere üble Beispiele), dann müssen wir uns über die gesellschaftlichen Folgen nicht wundern.
Vielleicht hatten diese Männer auch eine Hypothese und wollten sie überprüfen?

Wo soll Empathie beginnen?
Die Photosynthese war eine gute Idee.

klimbert
Übernachtet im Forum
Beiträge: 378
Registriert: 15. Jun 2009, 10:57

Re: Schweine in Lawine vergraben

Beitrag von klimbert » 16. Jan 2010, 06:56

Eska hat geschrieben: Wenn ich allerdings DAS lese:
www.vier-pfoten.at hat geschrieben:Fleisch ist Klimakiller Nr. 1
dann kommt mir eine Ahnung wie ernst ich die berühmten vier Pfoten nehmen darf :sick: .
Zitat:
"Die FAO (Food and Agriculture Organization of the United Nations) hat im November 2006 eine Studie zu den wichtigsten Faktoren der von Menschen verursachten Treibhausemissionen veröffentlicht. Diese Studie ist die anerkannte Referenz, auf die auch alle anderen renommierten Studien seither verweisen. Bereits darin wird die Tierproduktion mit 18 Prozent noch vor dem Verkehr als größter Emissionsfaktor genannt.
Die FAO berücksichtigt Emissionen von Treibhausgasen aus der Tierhaltung und dem Futtermittelanbau wie CO2, Methan und Lachgas. Auch Emissionen aus Brandrodungen für Weideland und Futtermittelanbau werden großteils mitberechnet. Das Potential der durch die Fleischproduktionen verlorenen Wälder, CO2 zu binden und das Klima zu stabilisieren, findet bei der FAO hingegen keine Berücksichtigung. Allerdings werden 70 Prozent der gerodeten Regenwaldflächen für Weiden und die Produktion von Nutztierfutter eingesetzt. 30 bis 50 Prozent der weltweiten Getreideernte und 80 Prozent der Welt-Sojaernte wird an Tiere verfüttert."
"Mehr Nägel, ich rutsche." (J.C.)

hanswurstdiezweite
Forum Überflieger
Beiträge: 57
Registriert: 11. Feb 2009, 23:15

Re: Schweine in Lawine vergraben

Beitrag von hanswurstdiezweite » 16. Jan 2010, 17:32

naja, fakt ist, 14 arme schweine werden jetzt wohl einen weitaus qualvolleren tod sterben als im experiment. und das alles nur, damit klein mola sich besser fühlt und sich im internetz aufplustern kann.

sie werden es dir danken - die kleinen schweinchen.

klimbert
Übernachtet im Forum
Beiträge: 378
Registriert: 15. Jun 2009, 10:57

Re: Schweine in Lawine vergraben

Beitrag von klimbert » 16. Jan 2010, 20:10

Heieiei, was du so alles weißt :o Hut ab vor Hans der Wurst...
"Mehr Nägel, ich rutsche." (J.C.)

EDI
Übernachtet im Forum
Beiträge: 176
Registriert: 26. Okt 2007, 22:36
Wohnort: Pfalz
Kontaktdaten:

Re: Schweine in Lawine vergraben

Beitrag von EDI » 16. Jan 2010, 23:15

wikipedia - Tierversuche.

Wieso gibt es gerade jetzt einen so großen Aufschrei in der Öffentlichkeit? Welche Rolle dabei spielen die Medien?

hanswurstdiezweite
Forum Überflieger
Beiträge: 57
Registriert: 11. Feb 2009, 23:15

Re: Schweine in Lawine vergraben

Beitrag von hanswurstdiezweite » 17. Jan 2010, 00:01

klimbert hat geschrieben:Heieiei, was du so alles weißt :o Hut ab vor Hans der Wurst...
danke, ich bin jedoch zu bescheiden um das kompliment anzunehmen.

Antworten