Civetta - was noch ?

Fragen zu alpinen Dingen?

Moderatoren: ModBot, Alma, webmaster, Jürgen-Kremer, wollfiech, Steff

Antworten
SchneckiWest
Übernachtet im Forum
Beiträge: 250
Registriert: 24. Jun 2003, 21:54

Civetta - was noch ?

Beitrag von SchneckiWest » 30. Jun 2010, 11:28

Bin im August erstmal in der Civetta, bevor wir zur heissgeliebten Area um Cortina fortfahren.
In der Civetta steht zur Zeit folgendes auf dem Programm:
Tag1: Torre Venezia
Tag2: Torre Trieste

Welcher Steinhaufen rund um die Vazzoler-Hütte lohnt noch, mit max 1.5 Stunden Zustieg ab Haustür, gibts so was wie zb am Lastoni neue Sportklettertouren ala Supertegolina oder zb Love my dogs, was wieder nur die insider wissen und bisher topografisch wie vieles in den Dolos bisher nicht erfasst ist ? Einfach was, was deutlich kürzer ist als die Carlesso am Trieste, was man auch mal bei unruhigem Wetter angehen könnte als Alternative an Tag 2 ?

ingo.1968
Übernachtet im Forum
Beiträge: 119
Registriert: 19. Mär 2006, 21:58
Wohnort: bei böblingen

Re: Civetta - was noch ?

Beitrag von ingo.1968 » 30. Jun 2010, 11:43

torre di babele - südkante.
ist deutlich leichter und kürzer als die carlesso am trieste

SchneckiWest
Übernachtet im Forum
Beiträge: 250
Registriert: 24. Jun 2003, 21:54

Re: Civetta - was noch ?

Beitrag von SchneckiWest » 30. Jun 2010, 12:09

hab jetzt grad nicht meine diversen civetta topos griffbereit. wie schwer ist die südkante und wie lange läuft man von der vazzoler-hütte. ich möchte nicht nach tag 1 die hütte/gegend wechseln ! deutlich leichter als trieste carlesso, die übrigens in einem aktuellen italo topo mit 9- angegeben ist anstatt in allen alten guides mit 8- oder 8 (frei laut Manolo). die meisten werdens sowieso technisch gemacht haben oder machen, mich würds eher frei interessieren, habe aber auch wahnsinns respekt vor der hitze in der süd im august. ich wüsste nicht, wie wir das mit dem wasserhaushalt in der wand machen sollen, immerhin ist carlesso wie el cap ein bigwall, man kletterts alpin, aber knapp 1000m mit 2 liter in einer südwand, da muss ich nochmal nachdenken. ich dachte auch noch an rondo veneziano am venezia, aber ist trotz der kürze mit 10 Std angegeben, darf aber ruhig bisschen härtere gangart sein. babele, gibts da nicht auch noch ein classic im 8.grad oder verwechsle ich den quacken jetzt mit dem alleghe, wo die bellenzier toll sein soll.

ingo.1968
Übernachtet im Forum
Beiträge: 119
Registriert: 19. Mär 2006, 21:58
Wohnort: bei böblingen

Re: Civetta - was noch ?

Beitrag von ingo.1968 » 30. Jun 2010, 21:10

also: es ist schon ein paar jährchen her, aber folgende touren sind wir
von tal aus (cap. trieste) angegangen, wobei wir nie mehr als 1,5 h für den
zustieg brauchten: babele südkante, venezia tissi und trieste carlesso, wobei wir beim letzteren am einstiegsband biwakierten. ich denke, dass man von der vazzoler-hütte auch nicht mehr an zeit braucht. wenn du die carlesso frei gehen willst, ist die babele-südkante evtl. kein ersatzziel für dich, da sie "nur" im unteren 6. grad anzusiedeln ist, wobei man aber sagen muss, dass die tour echt schön ist. carlesso im august könnte aufgrund der exposition schon recht stressig werden obwohl 1.000 m kletterstrecke viel zu hoch gegeriffen ist und sie absolut nicht mit touren am el cap
zur vergleichen ist.(erfahrungswerte)

SchneckiWest
Übernachtet im Forum
Beiträge: 250
Registriert: 24. Jun 2003, 21:54

Re: Civetta - was noch ?

Beitrag von SchneckiWest » 30. Jun 2010, 22:11

wann habt ihr die carlesso gemacht ? macht man sie im frühjahr oder herbst ,wird man wohl an 1 tag nicht zurück ins tal kommen, also mit 1 biwak dann zb beim abseilen auf einem band . ich nehme an, dass das auch ein grund ist, warum viel mehr leute die cassin machen, die is bissl schattiger und kürzer. ich hab jedenfalls keine zeit auf einen trüben oder kühlen august-tag zu warten. wenns trüb und trocken wäre an tag 2, dann werd ich es schon angehen. klar, dass ein trieste nicht mit dem cap zu vergleichen ist, den kenn ich auch, aber die kletterstrecke am trieste ist schon beeindruckend, zumindest vom topo her. mag sein, dass man da recht zackig durch ist. wäre mein partner im august noch fitter, würd ich mir eigentlich lieber die donnafugato links daneben mal anschauen, die reizt mich eigentlich noch mehr, soll recht luftig gesichert sein,wobei ich luftige absicherung gewohnt bin :-). babele 6er kante klingt aber auch gut nach einem gemütlichen dolo auftakt, wenn die lohnend ist. ansonsten gibts da nix dazwischen ? so ein 300m 8er zb ???

Benutzeravatar
Jürgen-Kremer
Hoffnungsloser Pos(t)er
Beiträge: 1749
Registriert: 24. Feb 2004, 12:43
Wohnort: Lichtenfels
Kontaktdaten:

Re: Civetta - was noch ?

Beitrag von Jürgen-Kremer » 30. Jun 2010, 22:45

Hallo Schnecki,

wie Du schon schreibst, das ist halt dann geheim. So ein 300m 8er wird es schon geben, aber halt nicht veröffentlicht oder nicht gut gesichert. Aber wenn es - Du schreibst ja das macht Dir eigentlich nichts aus - die Carlesso machen willst dann wird das gehen in etwas ungesichertem Gelände ja auch nicht Dein Problem werden, sondern eher die Länge. Bei der Schwierigkeit hätte ich mich auch eher an Manolo gehalten, denke die Bewertung paßt. Ich meine ich klettere keine 9- im Gebirge, wenn ich mir das im Klettergarten schon 100mal anschauen muß. Von der Länge her hat das aber schon was von wirklich großen Wänden, das Probem ist - das zieht sich wegen der zahlreichen Quergänge. Wir hatten im Juni ein Biwak zwei Abseillängen vor dem Rucksackdepot am Einstieg, also meine ich das es für eine auch sehr schnelle Seilschaft im August recht knapp wird mit wieder runterkommen. Das Wasserproblem hatte ich nur deshalb als nicht ganz schlimm empfunden, weil wir einen extrem trüben Tag erwischt hatten. Ich halte das aber für das wesentliche Problem an der Route.
Der Babele ist übrigens wirklich schön, auch wenn das alles etwas kompliziert ist mit dem Runterkommen. Aber egal, der ist zumindest Genuß und sicherlich etwas, das man als schön empfinden wird.

Jürgen
Verrückt ist, wer sein Leben mit Dingen verplempert, an die er nicht glaubt (Andrea de Carlo)

ingo.1968
Übernachtet im Forum
Beiträge: 119
Registriert: 19. Mär 2006, 21:58
Wohnort: bei böblingen

Re: Civetta - was noch ?

Beitrag von ingo.1968 » 1. Jul 2010, 08:58

wir haben die carlesso mal im juni gemacht und so um die 10 h reine kletterzeit gebraucht zzgl. die elende abseilerei. wir sind am vortag hoch aufs einstiegsband und haben dort biwakiert (mehrere möglichkeiten). man
kommt beim abstieg auch bequem wieder vorbei, um die sachen wieder einzusammeln. ob wir die erste länge abends schon eingerichtet haben, weiß ich schon garnicht mehr, bietet sich aber auf jeden fall an, damit man morgens dann gleich durchstarten kann. morgens wars dann nebelig und nicht so warm. irgendwann kam dann natürlich die sonne, aber im juni empfand ichs jetzt nicht so störend heiß dort an diesem tag. wandhöhe soll 650 hm sein, wobei die kletterstrecke, wie schon richtig erwähnt, durch die quererei sich verlängert. was ich wirklcih nervtötend fand, war die endlose abseilerei durch tiefe rinnen. zuerst muß man sich am gipfel richtig orientieren und den ersten teil abklettern in ein felsentor. dort gehts dann los, teilw. exponiert an damals teilw. sehr schlechten ständen - habe noch haken dazugeschlagen, weil mir sehr unwohl war. dann wieder abklettern, dann wieder abseilen durch die schlucht zurück in die geröllrinne und zum biwakplatz. im nachhinein habe ich aber gehört, dass es noch ne andere
möglichkeit zum abseilen gibt, aber dazu kann ich keine auskunft geben, ebenso wenig wie über weitere möglichkeiten in diesem gebiet (leider).
beim babele muss man auch abseilen, aber keinenfalls so stressig wie am
trieste.

SchneckiWest
Übernachtet im Forum
Beiträge: 250
Registriert: 24. Jun 2003, 21:54

Re: Civetta - was noch ?

Beitrag von SchneckiWest » 1. Jul 2010, 11:51

danke für eure antworten. alle carlesso begeher, die ich kenne, haben die schlüsselänge angesichts des miserablen zustands der messerhaken, technisch geklettert in der hoffung, die leiter bricht nicht aus und waren auch froh, dass es technisch halbwegs ging. von bildern her,die ich gesehen habe, sieht das sehr gut und kompakt aus, aber auch schwerer 8.
however, ob es grad passt von den bedingungen, wenn wir ankommen, müsste man schon glück haben und wir warten nicht.
manolos bewertung stammt aus den anfang 80-zigern, ist daher nicht mehr stand der dinge. glaube kaum, dass die so komakt ist, dass nix abfallen kann.

falls hier mir noch einer, u.u einer der südtiroler kollegen einen tipp geben will zu touren abseits von trieste/venezia oder geheimes preis gibt, herzlichen dank, immer her damit, notfalls per pn.

Benutzeravatar
Helge
Hoffnungsloser Pos(t)er
Beiträge: 2319
Registriert: 27. Jun 2001, 02:00

Re: Civetta - was noch ?

Beitrag von Helge » 1. Jul 2010, 12:38

Info zur Carlesso:
Wir sind im Juli bei Morgengrauen eingestiegen (Orientierung am Vortag hilfreich) und bei Einbruch der Dunkelheit wieder unten gewesen (teils frei, teils technisch geklettert). An der Schlüsselstelle steckte damals als Technohilfsmittel so eine Art Antik-Rivet mit einer Öse aus Blumendraht - und den frei anzuklettern fand ich schon anspruchsvoll. Ich würde dort keinesfalls herumbouldern und am Ende reinpurzeln wollen. Alle anderen Passagen halte ich für relativ gut frei kletterbar. Auch der (empfehlenswerte) Direktausstieg ist noch mal stellenweise nicht leicht. Trotz schönen Wetters hatten wir kein Temperatur- oder Wasserproblem weil es ziemlich windig war.

Andere Tips:
Die erwähnte Südkante am Torre die Babele ist gut, vergleichsweise leicht und auch als Ziel bei unsicherem Wetter geeignet - wir haben sie damals einmal bei einsetzendem Regen nach der Hälfte abgebrochen und am nächsten Tag bei einsetzendem Regen weitergeklettert. Beides ging problemlos.
Am Torre Venezia fand ich die Ratti/Panzeri ehrlich gesagt schöner als die vielgerühmte Tissi. Auch die SW-Verschneidung soll sehr gut sein.
Für höhere Schwierigkeiten (je nach Quelle ca. VII bis VIII-) wurde mir die Via Gabriel - Da Roit an der Cima del Bancon (ebenfalls direkt oberhalb der Vazzolerhütte) empfohlen. Persönlich kenne ich die Route nicht, aber es handelt sich sicher eher um alpines als um Sportklettergelände. Ist aber wesentlich kürzer als Trieste und mit besseren Rückzugs-/Ausquermöglichkeiten.
Topos dazu gibt es hier.

Viel Vergnügen

Urs Odermatt
Forum Profi
Beiträge: 34
Registriert: 27. Jan 2004, 11:29
Kontaktdaten:

Re: Civetta - was noch ?

Beitrag von Urs Odermatt » 2. Jul 2010, 14:07

Ist mir irgendwie völlig unerklärlich wie man Torre Babele und Torre Trieste in einem Atemzug nennen kann.
Babele fand ich nicht aussergewöhnlich schön. Da würd ich eher an der Moiazza was machen zum einklettern. kürzere Zustiege und ideal mit dem Trieste am nächsten Tag (vom Parklplatz aus) zu kombinieren. Ausserdem gibt es dort in allen Schwierigkeiten was und ist erst noch problemlos bei unsicherem Wetter.
Genauere Toureninfos gibts auf den Hütten bei der Strasse oder im italienischen Moiazzaführer, allenfalls im Internet.

SchneckiWest
Übernachtet im Forum
Beiträge: 250
Registriert: 24. Jun 2003, 21:54

Re: Civetta - was noch ?

Beitrag von SchneckiWest » 2. Jul 2010, 15:18

@urs: interessant, das hat mir dolo führer autor s.w auch schon empfohlen, das scheint ja dann wirklich gut zu sein in der moiazza. merci, werd mal bisschen konkreter. was wäre dein persönlicher tipp für einen durchaus gelungenen start in die dolo saison in der moiazza ?
irgendwas sagen wir mal zwischen 7 und 8, nicht zu lange, max 300m, bei einsetzendem schrottwetter wieder schnell zu verlassen und extrem kurzer zustieg, der die waden schont, ohne hüttenaufenthalt. sollte aber kein arco ambiente ala colodri mit grünpfalzenbewachsung sein, sollte schon dolomitisch mystisch daherkommen, aber knapp rechts der strasse oder am ausstieg eines sessellifts :-) wie lange fährt man da von der capanna trieste ? ich schrieb ja unten schon: danach fahren wir wieder ins schöne altabadia tal und sind rund um die zinnen, tofana und sella aktiv...

Urs Odermatt
Forum Profi
Beiträge: 34
Registriert: 27. Jan 2004, 11:29
Kontaktdaten:

Re: Civetta - was noch ?

Beitrag von Urs Odermatt » 2. Jul 2010, 15:44

Natürlich wirst du in der Moiazza nicht ganz alleine unterwegs sein, aber insgesamt ist es recht ok mit den Leuten.
Zwei der geilsten Touren die es überhaupt gibt sind an der Pala delle masenade:
Decima - ca.6- (ähnlich schwer aber wesentlich luftiger als Babele)
Colatoio Nero - 5+ einfach, aber absolut obergeil.
Die Routennamen sind aus deutschen Führern, die Italiener nennen diese Touren anders, also aufgepasst auf Verwirrung.
Mit gleichem Einstieg aber dann rechts abzweigend von der Colatoio gibts eine Tour mit einer Seillänge 6b (Name vergessen). Die Route ist schön, anspruchsvoller als die vorherigen aber bei weitem nicht so geil von der Linie her.
Ganz ehrlich, auch als 8b kletterer wirst du in der anderen glücklich. Wegen der Kürze wird dir schlechtes Wetter keine Kopfschmerzen bereiten und als erfahrener Alpinist kommst du auch problemlos wieder runter (oder im regen rauf). Wenn du fit bist kletterst du beide hintereinander, das geht nämlich auch sehr gut.
Natürlich hat es auch neuen Stoff im 8en grad dort, da musst du dich vor ort ein bisschen schlau machen, ich hab die Sachen selber nicht geklettert.
Von der Moiazza bis du in iner Stunde easy am Parkplatz des Torre trieste.

SchneckiWest
Übernachtet im Forum
Beiträge: 250
Registriert: 24. Jun 2003, 21:54

Re: Civetta - was noch ?

Beitrag von SchneckiWest » 16. Jul 2010, 10:05

urs, die rechts von decima soll 6c oder 6c+ sein und heisst via settimina, scheint relativ neu zu sein, gibts in keinem führer bisher. topo das ich gesehen habe, verspricht luftige nicht übersicherte kletterei.

wandbild dazu hier: http://www.montialpago.it/images/setti1.jpg

was ist mit der solda weiter rechts, taugt die auch ? in welchem talort vor dem pass, übernachtet man da idealerweise, wenn wir von der capana trieste kommen. hütte würde ich gern für masenade vermeiden, vazzoler eine nacht reicht für den rest des urlaubs. ich hasse hütten.

Antworten