Wo hängt ihr euren Kurzprusik beim Abseilen ein?

Fragen zu alpinen Dingen?

Moderatoren: ModBot, Alma, webmaster, Jürgen-Kremer, wollfiech, Steff

Antworten

Wohin mit dem Kurzprusik ?

In die Einbindeschlaufe zwecks redundanz bzgl. versagens des Abseilgerätes
0
Keine Stimmen
In die Einbindeschlaufe weil es komfortabler ist
2
9%
In die Einbindeschlaufe
1
5%
In die Beinschlaufe
15
68%
Kurzprusik, wozu ?
4
18%
 
Abstimmungen insgesamt: 22

chris1986
Forum Überflieger
Beiträge: 66
Registriert: 14. Okt 2009, 20:45

Wo hängt ihr euren Kurzprusik beim Abseilen ein?

Beitrag von chris1986 » 24. Aug 2010, 18:01

Nach dem Thema über die Festigkeit einer Bandschlinge beim Abseilen interessiert mich jetzt wer von euch seinen Prusik in die Beinschlaufe einhängt und wer in die Einbindeschlaufe und warum.

Dann Fang ich auch gleich mal an:
Ich habe den Kurzprusik bis jetzt immerin die Beinschlaufe gehängt. Warum weiß ich eigentlich garnicht genau... wahrscheinlich weil es auch so gelehrt wird und es einfach schnell geht und ich nicht noch eine zusätzliche Banschlinge benötige.

diescha_volker
Forum Fortgeschrittene(r)
Beiträge: 20
Registriert: 24. Jun 2005, 15:28
Wohnort: Bayreuth/Hummeltal

Re: Wo hängt ihr euren Kurzprusik beim Abseilen ein?

Beitrag von diescha_volker » 24. Aug 2010, 20:44

Nun, immer unterhalb des Sicherungsgerätes.
Warum? Aus Reflex greift man beim Abseilen nach oben, also an das Seil. Wenn sich hier die Selbstsicherung befindet, besteht die theoretische Gefahr, dass man den Prusikknoten blockiert und er sich nicht festziehen kann.
Ist die Selbstsicherung unten, lässt man sie automatisch los und sie tut, wozu sie da ist - blockieren.

Volker

knut
Forum Fortgeschrittene(r)
Beiträge: 20
Registriert: 10. Jun 2010, 12:09

Re: Wo hängt ihr euren Kurzprusik beim Abseilen ein?

Beitrag von knut » 25. Aug 2010, 00:16

Prusik (allerdings inzwischen französischer Prusik/Prohaska -der ist nämlich schneller dran und wieder weg und die Reepschnur ist nie lose in der Hand (Verlustgefahr) sondern immer fix)in die Einbindeschlaufe und Abseilgerät in die abgelängte Bandschlinge, die gleichzeitig als Selbstsicherung dient (nach Schweizer System also), wie z.B. im Petzl-Katalog auf Seite 52 unter E beschrieben.

Der Hauptvorteil für mich ist das einfache Handling, ich finde das Arbeiten mit beiden Händen vor dem Bauch/Becken einfach angenehmer, als tiefer unten. Die Gefahr des Überkopfhängens ist jedenfalls für mich kein Grund und dass ich meine Haare im Abseilgerät verhänge, ist dank deren zurückhaltendem Auftreten auch ausgeschlossen.
see my stuff on flickr

hannes
Übernachtet im Forum
Beiträge: 357
Registriert: 28. Jun 2001, 02:00

Re: Wo hängt ihr euren Kurzprusik beim Abseilen ein?

Beitrag von hannes » 25. Aug 2010, 10:53

chris1986 hat geschrieben:Ich habe den Kurzprusik bis jetzt immerin die Beinschlaufe gehängt. Warum weiß ich eigentlich garnicht genau...
sicherheitsrelevante dinge unreflektiert zu tun ist generell gefährlich...!

entscheidend ist, dass eine ausreichend grosser abstand zwischen prusikknoten und abseilgerät vorhanden ist, so dass sich beide während des abseilens nicht berühren können!

ist die prusikschlínge zu lang, bzw zu nah am abseilgerät aufgehängt, kann es entweder dazu führen, dass der prusikknoten in das gerät läuft und es zur schwer lösbaren blockade kommt, oder - schlimmer - daß das gerät (ACHTUNG beim abseilen mit tubern) den prusikknoten vor sich herschiebt, und dieser wirkungslos bleibt.

bei der klassischen konfiguration mit dem abseilgerät an der anseilschlaufe MUSS die KURZ(!)prusikschlinge daher immer am tiefsten punkt (=beinschlaufe) aufgehängt werden. bei der methode mit hochgehängtem abseilgerät (oder bei brustgurtverwendung und abseilgerät am einbindepunkt des geknoteten achterbandes) KANN die prusikschlinge alternativ an der anseilschlaufe fixiert werden, solange deren länge keinen kontakt mit dem abseilgerät zulässt.

hannes und auf die kürze kommt es an

Antworten