Relaunch von Climbing.de ... Work in progress ...

Zillertal - Grundschartner Nordkante

Moderatoren: ModBot, Alma, webmaster, Jürgen-Kremer, wollfiech, Steff

Zillertal - Grundschartner Nordkante

Beitragvon walkolli » 10. Aug 2006, 08:48

Kennt jemand die aktuelle Situation an der Grundschartner Nordkante? Ist es möglich auf den Bodenalm zu nächtigen / Essen zu bekommen? Unbestätigten Gerüchten zufolge soll es eine Abseilpiste in der Nähe des Grates geben, so dass man nicht nach Süden den langen Abstieg machen muss. Weiß hier jemand etwas oder kennt jemanden, der die Tour bereits in jüngerer Vergangenheit geklettert ist?

Vielen Dank für die Infos,

Gruß
Oliver
walkolli
Forum Newbie
 
Beiträge: 5
Registriert: 16. Feb 2006, 13:16

Re: Zillertal - Grundschartner Nordkante

Beitragvon Schwarzbart » 10. Aug 2006, 09:54

walkolli hat geschrieben:Kennt jemand die aktuelle Situation an der Grundschartner Nordkante? Ist es möglich auf den Bodenalm zu nächtigen / Essen zu bekommen? Unbestätigten Gerüchten zufolge soll es eine Abseilpiste in der Nähe des Grates geben, so dass man nicht nach Süden den langen Abstieg machen muss. Weiß hier jemand etwas oder kennt jemanden, der die Tour bereits in jüngerer Vergangenheit geklettert ist?

Vielen Dank für die Infos,

Gruß
Oliver


Auf der Bodenalm kann man Urig übernachten! :-)
Von einer Abseilpiste nahe dem Grat habe ich noch nix gehört. Wäre sicherlich auch sehr unangenehm weil das Seil sich in dem relativ flachen Gelände bestimmt oft verhängen würde!?Es gibt neben dem Abstieg nach Süden auch die Möglichkeit nach dem Gipelaufbau im Abstieg über eine Scharte zurück zur Bodenalm abzusteigen. Kenne ich selbst aber nicht da wir den Normalweg abgestiegen sind der Landschaftlich wunderschön ist!
Aber auf basislager.ch steht ein relativ aktueller Bericht über den Abstieg zur Bodenalm!
Viel Spaß bei dieser echt wunderschönen Bergfahrt!
..hei mi leckst am Arsch..
(Oberreintalgruß)

viel scheißer find ich's .....wenn...
Benutzeravatar
Schwarzbart
Climbing.de Supporter 2001|2002|2003
Climbing.de Supporter 2001|2002|2003
 
Beiträge: 7796
Registriert: 28. Jun 2001, 02:00
Wohnort: in die Berg..wo denn sonst?

Beitragvon mikelman » 10. Aug 2006, 13:10

Wir haben am Einstieg genächtigt und sind dann über die Scharte zurück abgestiegen.
Kann ich nur davon abraten! Zeimlich gruseliges rumgerutsche in Schnee und Matsch in steilen Schrofengelände.
Ist sicher einer der besch* Abstiege die kenne.
Nimm den langen Normal-Abstieg. Dann wirds eine geniale Bergfahrt und ein grosser Tag im Gebirg (oder so ähnlich stets im Pause top100).

michael
mikelman
Forum Newbie
 
Beiträge: 1
Registriert: 19. Jul 2006, 15:01

Re: Zillertal - Grundschartner Nordkante

Beitragvon lampi » 10. Aug 2006, 14:31

walkolli hat geschrieben:Ist es möglich auf den Bodenalm zu nächtigen

Ja
walkolli hat geschrieben:Essen zu bekommen?

IIRC nein
walkolli hat geschrieben:...so dass man nicht nach Süden den langen Abstieg machen muss.

Warum lang? Vom GS steigt man etwa 1 1/2 Stunden auf einen Wanderweg ab, weitere 2 Stunden später ist man auf der Edelhütte.
Wenn die Zeit noch reicht, in 1/2 Stunde beim Ahornlift, der bringt einen Knochen schonend nach unten.
Sonst trägt die 1600 Meter über Mayrhofen gelegene Edelhütte ihren Namen (zumindest Stand 2002) in der Tat.
Vom Lift aus mit dem dem vorher dort deponierten Radl zurück zum Auto und letzteres holen.
Alternativ gleich am Ahornlift parken und von dort Bus nach Häusling (www.zillergrund.at).
Gruß Lamл[tm]
Benutzeravatar
lampi
Hoffnungsloser Pos(t)er
 
Beiträge: 3000
Registriert: 8. Jul 2001, 02:00
Wohnort: Stuttgart

Beitragvon Markus_S » 21. Aug 2006, 11:46

Servus Oliver,

bin die Nordkante letztes jahr geklettert.

http://www.stadler-markus.de/files/alpinklettern/zillertal_grundschartner.htm

Die Übernachtung auf der Bodenalm haben wir uns gespart, das bringt m. E. kaum einen Vorteil - Du sparst dir vielleicht eineinhalb Stunden im Zustieg. Macht bei einem 14 Stunden-Tag (so lange waren wir ungefähr vom Auto bis zum Auto unterwegs) auch nicht mehr die Welt aus. Bis zur Bodenalm und auch die letzte Stunde des Abstiegs lassen sich auch bei Dunkelheit problemlos bewältigen - so dass das Thema "Tageslicht" kein Problem sein sollte.

Als Abstieg würde ich in jedem Fall das Kainzenkar empfehlen (vom Gipfel nach Osten hinab, zuerst über Schneefelder, dann über Geröll und Gletscherschliffplatten, unten dann über Wiesen auf kleinen Vieh-Pfaden). Dauert wohl kaum länger als der Rückweg über die Bodenalmen, der garnicht angenehm ausgesehen hat (steile, mobile Blockhalde). Der Abstieg vom Lampi ist nicht üblich, vermutlich aber möglich. Bezweifle aber, dass der irgendeinen Vorteil bringt - ausser dass er sicherlich landschaflich sehr schön ist. Zumindest wirst Du am selben Tag den Lift kaum mehr erwischen - und das Auf- und Ab des "Siebenschneidensteigs" ist nach der vorangegangenen Tour auch nicht jedermanns Sache. Zeitlich bist Du in der gleichen Zeit sicherlich am Ghf. in der Au.

Das mit der Abseilpiste ist mir neu und kann ich mir eigentlich nicht vorstellen. Für mich hört sich das an wie wenn hier jemand was mit der Fußsteinkante ( http://www.stadler-markus.de/files/alpinklettern/zillertal_fussstein_nordkante.htm ) verwechselt, wo man abseilen könnte. Aber selbst wenn es sie gäbe würd ich sie wohl nicht nutzen, da neben der Kante viel Schotter rumliegt und auch ohne fremdes Zutun immerwieder viel Steinschlag abging.

Schönen Gruß

Markus
Markus_S
Forum Profi
 
Beiträge: 36
Registriert: 3. Mai 2005, 14:12
Wohnort: Rosenheim

Re: Zillertal - Grundschartner Nordkante

Beitragvon frankg » 13. Sep 2016, 18:58

Bemerkungen nach unserer Begehung:
Bodenalm: sauberes Matrazenlager (10 Plätze, 10 Decken vorhanden), ab September keine Bewirtschaftung der Alm, Lager ist aber offen
Zustieg: zeitiger Start!, Ausstieg nach rechts aus der rechten Rinne nicht zu früh (Verhauer durch Erlengestrüpp), unmittelbar nach einer rechten kleinen Seitenrinne über Grassschrofen aussteigen
Route: keine Bohrhaken, wenig Zwischenhaken (gesamt ca. 15), kleine und mittlere Friend + Zackenschlingen (4 120er), auf die Seillängeneinteilung im Topo muss man keine Rücksicht nehmen: es gibt immer genügend natürliche Standmöglichkeiten, Wegfindung weitgehend unproblematisch (nur sehr selten Umgehungen, ansonsten auf dem Grat bleiben)
Abstieg: Abstieg in der Dunkelheit extrem problematisch da keine Pfadspuren, wenn die Variante durch das linke (in Abstiegsrichtung) große Kar gewählt wird: wenn die rechte Karbegrenzung (Felsmassiv) endet: Steinmännchen, hier nicht zu weit absteigen: rechts halten, es muss eine große Bachrinne gequert werden, ab hier auch sporadisch Katzenaugen
frankg
Forum Newbie
 
Beiträge: 2
Registriert: 13. Dez 2004, 10:17


Zurück zu Ostalpen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast