Laufen kontraproduktiv fürs Klettern?

Ein Forum für kletternde Läufer und laufende Kletterer

Moderatoren: ModBot, Alma, webmaster, Jürgen-Kremer, wollfiech, Steff, Jobi

Jörg
Climbing.de Supporter 2003 | 2004
Climbing.de Supporter 2003 | 2004
Beiträge: 973
Registriert: 24. Mai 2002, 13:13

Beitrag von Jörg » 13. Mär 2008, 10:38

derphilipder hat geschrieben:
Manitu hat geschrieben:Na, ich find den achten Grad erreicht man nicht einfach so. Da muss man schon ein bissel dran bleiben.
In der Tat. Nur haben die Voraussetzungen dafür recht wenig damit zu tun, ob man regelmäßig laufen geht.
Ich weiß nicht, ob ich jemals in der Lage sein würde, den 8. Grad zu erreichen - es ist mir aber auch schlicht egal. Ansonsten stimme ich der obigen Aussage mit einer Einschränkung zu:

Jeden Tag Laufen bedeutet, jeden Tag für das Laufen Zeit zu investieren, die ggf. auf Kosten der Zeit für das Klettern geht ...
Insbesondere das Argument "größere Muskelmasse, größeres Körpergewicht durch das Laufen" kann ich eindeutig durch eigene Marathonerfahrungen und Vergleiche mit vielen anderen Läufern negieren.

Der Aspekt "Dehnen insbesondere der Oberschenkelrückseite" sollte allerdings wirklich nicht zu kurz kommen.

Gruss,
Jörg

Bas
Hoffnungsloser Pos(t)er
Beiträge: 1289
Registriert: 24. Apr 2007, 22:16

Beitrag von Bas » 13. Mär 2008, 12:36

Jörg hat geschrieben: Jeden Tag Laufen bedeutet, jeden Tag für das Laufen Zeit zu investieren, die ggf. auf Kosten der Zeit für das Klettern geht ...
Dito.
Ruggedigu, Blut is`im Schuh...

Benutzeravatar
martin_h
Hoffnungsloser Pos(t)er
Beiträge: 2249
Registriert: 28. Apr 2006, 09:42
Wohnort: Zwischen Harz und Ith

Beitrag von martin_h » 13. Mär 2008, 13:56

Jörg hat geschrieben:Ich weiß nicht, ob ich jemals in der Lage sein würde, den 8. Grad zu erreichen - es ist mir aber auch schlicht egal.
Was ist denn das für eine Auffassung! [-X

Der 8. Grad sollte doch wohl drin sein.

derphilipder
Übernachtet im Forum
Beiträge: 279
Registriert: 6. Mär 2004, 06:48
Wohnort: Nürnberg

Beitrag von derphilipder » 13. Mär 2008, 14:08

martin_h hat geschrieben:
Jörg hat geschrieben:Ich weiß nicht, ob ich jemals in der Lage sein würde, den 8. Grad zu erreichen - es ist mir aber auch schlicht egal.
Was ist denn das für eine Auffassung! [-X

Der 8. Grad sollte doch wohl drin sein.
Genau. Laut Güllich ist das für jeden Normalsportlichen mit regelmäßigem Klettern innerhalb von zwei Jahren in seinem Hausklettergebiet zu erreichen.
:wink:

Benutzeravatar
wollfiech
Climbing.de Supporter 2003|2004|2005
Climbing.de Supporter 2003|2004|2005
Beiträge: 5443
Registriert: 2. Sep 2003, 23:33
Wohnort: Pfalz
Kontaktdaten:

Beitrag von wollfiech » 13. Mär 2008, 14:14

derphilipder hat geschrieben: Genau. Laut Güllich ist das für jeden Normalsportlichen mit regelmäßigem Klettern innerhalb von zwei Jahren in seinem Hausklettergebiet zu erreichen.
:wink:

:lachtot: :lachtot: :lachtot: :lachtot:
Der war gut :wink:
Zu Risiken und Nebenwirkungen
Das Leben wird mit dem Tode enden!
....and nothing else matters...

Quod licet jovi non licet bovi

Topobär
Hoffnungsloser Pos(t)er
Beiträge: 1690
Registriert: 20. Aug 2004, 11:15
Wohnort: Hannover

Beitrag von Topobär » 13. Mär 2008, 14:17

Oh scheiße, bin ich unsportlich. Bei mir hat's 16 Jahre bis zum ersten 8er im Hausklettergebiet gedauert. Noch schlimmer: Insgesamt sind mir dort auch erst 2 gelungen. :cry:

Benutzeravatar
Schwarzbart
Climbing.de Supporter 2001|2002|2003
Climbing.de Supporter 2001|2002|2003
Beiträge: 7796
Registriert: 28. Jun 2001, 02:00
Wohnort: in die Berg..wo denn sonst?

Beitrag von Schwarzbart » 13. Mär 2008, 14:21

Topobär hat geschrieben:Oh scheiße, bin ich unsportlich. Bei mir hat's 16 Jahre bis zum ersten 8er im Hausklettergebiet gedauert. Noch schlimmer: Insgesamt sind mir dort auch erst 2 gelungen. :cry:
Mach dir nix draus...bei dir sind die 8er halt so schwer wie woanders die 9er!! :wink:
..hei mi leckst am Arsch..
(Oberreintalgruß)

viel scheißer find ich's .....wenn...

der grieche
Scheintot, weil nur noch im Forum
Beiträge: 796
Registriert: 4. Dez 2006, 21:44
Wohnort: Griechenland

Beitrag von der grieche » 13. Mär 2008, 16:05

martin_h hat geschrieben:
Jörg hat geschrieben:Ich weiß nicht, ob ich jemals in der Lage sein würde, den 8. Grad zu erreichen - es ist mir aber auch schlicht egal.
Was ist denn das für eine Auffassung! [-X

Der 8. Grad sollte doch wohl drin sein.
er meinte ja auch von oben herab gesehen durch leistungsabbau :D

der grieche
Scheintot, weil nur noch im Forum
Beiträge: 796
Registriert: 4. Dez 2006, 21:44
Wohnort: Griechenland

Beitrag von der grieche » 13. Mär 2008, 16:07

Schwarzbart hat geschrieben:
Topobär hat geschrieben:Oh scheiße, bin ich unsportlich. Bei mir hat's 16 Jahre bis zum ersten 8er im Hausklettergebiet gedauert. Noch schlimmer: Insgesamt sind mir dort auch erst 2 gelungen. :cry:
Mach dir nix draus...bei dir sind die 8er halt so schwer wie woanders die 9er!! :wink:
wo isn das?

der grieche
Scheintot, weil nur noch im Forum
Beiträge: 796
Registriert: 4. Dez 2006, 21:44
Wohnort: Griechenland

Beitrag von der grieche » 13. Mär 2008, 16:09

wollfiech hat geschrieben:
derphilipder hat geschrieben: Genau. Laut Güllich ist das für jeden Normalsportlichen mit regelmäßigem Klettern innerhalb von zwei Jahren in seinem Hausklettergebiet zu erreichen.
:wink:

:lachtot: :lachtot: :lachtot: :lachtot:
Der war gut :wink:
meine frau hat länger gebraucht! galt wahrscheinlich nur für männer.

Topobär
Hoffnungsloser Pos(t)er
Beiträge: 1690
Registriert: 20. Aug 2004, 11:15
Wohnort: Hannover

Beitrag von Topobär » 13. Mär 2008, 16:47

der grieche hat geschrieben:
Schwarzbart hat geschrieben:
Topobär hat geschrieben:Oh scheiße, bin ich unsportlich. Bei mir hat's 16 Jahre bis zum ersten 8er im Hausklettergebiet gedauert. Noch schlimmer: Insgesamt sind mir dort auch erst 2 gelungen. :cry:
Mach dir nix draus...bei dir sind die 8er halt so schwer wie woanders die 9er!! :wink:
wo isn das?
Ith. Ist nicht gerade bekannt für Holyday-Grading, aber so hart bewerten wir dann doch nicht.

Am besten sein eigenen Urteil bilden und im Juni zum Climbing.de-Treffen kommen.

Benutzeravatar
Schwarzbart
Climbing.de Supporter 2001|2002|2003
Climbing.de Supporter 2001|2002|2003
Beiträge: 7796
Registriert: 28. Jun 2001, 02:00
Wohnort: in die Berg..wo denn sonst?

Beitrag von Schwarzbart » 13. Mär 2008, 17:35

der grieche hat geschrieben:
Schwarzbart hat geschrieben:
Topobär hat geschrieben:Oh scheiße, bin ich unsportlich. Bei mir hat's 16 Jahre bis zum ersten 8er im Hausklettergebiet gedauert. Noch schlimmer: Insgesamt sind mir dort auch erst 2 gelungen. :cry:
Mach dir nix draus...bei dir sind die 8er halt so schwer wie woanders die 9er!! :wink:
wo isn das?
In Griechenland zum Beispiel :P
..hei mi leckst am Arsch..
(Oberreintalgruß)

viel scheißer find ich's .....wenn...

Jörg
Climbing.de Supporter 2003 | 2004
Climbing.de Supporter 2003 | 2004
Beiträge: 973
Registriert: 24. Mai 2002, 13:13

Beitrag von Jörg » 14. Mär 2008, 10:23

martin_h hat geschrieben:
Jörg hat geschrieben:Ich weiß nicht, ob ich jemals in der Lage sein würde, den 8. Grad zu erreichen - es ist mir aber auch schlicht egal.
Was ist denn das für eine Auffassung! [-X



Der 8. Grad sollte doch wohl drin sein.
[OT]
Ob er "drin" ist oder nicht, ist relativ uninteressant. Ich definiere mich nicht über Grade oder ähnliches, da sind ganz andere persönliche Charaktereigenschaften wichtiger ...
aber darum ging es Dir nicht wirklich, nicht wahr, Martin :wave:
[/OT]

der grieche
Scheintot, weil nur noch im Forum
Beiträge: 796
Registriert: 4. Dez 2006, 21:44
Wohnort: Griechenland

Beitrag von der grieche » 14. Mär 2008, 10:27

Jörg hat geschrieben:
martin_h hat geschrieben:
Jörg hat geschrieben:Ich weiß nicht, ob ich jemals in der Lage sein würde, den 8. Grad zu erreichen - es ist mir aber auch schlicht egal.
Was ist denn das für eine Auffassung! [-X



Der 8. Grad sollte doch wohl drin sein.
[OT]
Ob er "drin" ist oder nicht, ist relativ uninteressant. Ich definiere mich nicht über Grade oder ähnliches, da sind ganz andere persönliche Charaktereigenschaften wichtiger ...
aber darum ging es Dir nicht wirklich, nicht wahr, Martin :wave:
[/OT]
ist ein erreichter schwierigkeitsgrad schon eine charaktereigenschaft?

Jörg
Climbing.de Supporter 2003 | 2004
Climbing.de Supporter 2003 | 2004
Beiträge: 973
Registriert: 24. Mai 2002, 13:13

Beitrag von Jörg » 14. Mär 2008, 10:30

der grieche hat geschrieben:
Jörg hat geschrieben:
martin_h hat geschrieben: Was ist denn das für eine Auffassung! [-X



Der 8. Grad sollte doch wohl drin sein.
[OT]
Ob er "drin" ist oder nicht, ist relativ uninteressant. Ich definiere mich nicht über Grade oder ähnliches, da sind ganz andere persönliche Charaktereigenschaften wichtiger ...
aber darum ging es Dir nicht wirklich, nicht wahr, Martin :wave:
[/OT]
ist ein erreichter schwierigkeitsgrad schon eine charaktereigenschaft?
Das nicht, aber ein sich darüber Definieren sagt einiges über den Charakter aus, nicht wahr?

Aber es reicht hier eigentlich, ist genug OT.

Antworten