Laufen mit Aussenbandriss!!

Ein Forum für kletternde Läufer und laufende Kletterer

Moderatoren: ModBot, Alma, webmaster, Jürgen-Kremer, wollfiech, Steff, Jobi

nightrider
Hoffnungsloser Pos(t)er
Beiträge: 5843
Registriert: 22. Apr 2003, 18:56

Beitrag von nightrider » 27. Jun 2006, 19:32

Indi hat geschrieben:also schonen würd ichs schon ......2-3 wochen...dann langsam wieder anfangen...

lieben gruß,

indi

Jetzt, nach 3,5 JAHREN, wirds wohl ausgeheilt sein! :lol:
- DON´T FORGET SREBRENICA! -

Benutzeravatar
lampi
Hoffnungsloser Pos(t)er
Beiträge: 3019
Registriert: 8. Jul 2001, 02:00
Wohnort: Stuttgart

Beitrag von lampi » 28. Jun 2006, 09:22

MX hat geschrieben:
lampi hat geschrieben:Fahrrad fahren
macht impotent.
Woher hast Du denn das schon wieder? Da müssten die Chinesen ja schon längst ausgestorben sein.

Benutzeravatar
CHP
Scheintot, weil nur noch im Forum
Beiträge: 501
Registriert: 30. Apr 2003, 14:33
Wohnort: Muenchen

Beitrag von CHP » 28. Jun 2006, 19:59

lampi hat geschrieben:
mauerläufer hat geschrieben:Ich würde an deiner Stelle nicht gleich wieder rennen sondern lieber
Fahrrad fahren. Ist genau so gut (wenn nicht besser) für die Kondition und absolut belastungsfrei ...
Eine gute Alternative wäre auch Rudern (geht natürlich nicht überall real, aber an Maschinen.) Damit trainiert man nicht nur die Beine, sondern auch den Rest des Körpers auf Ausdauer. Und hier kann definitiv nix passieren.
Das glaub ich beides nicht: Mir taten noch nie die Knie so weh lang weh wie nachm Radfahren (haette vielleicht nicht in einem ueber die Alpen fahren sollen, sondern zwischendurch mal anhalten; das mit der Pedaleinstellung hatte ich auch nicht raus). Und dann hab ich mal einen getroffen, der hat sich beim ordinaeren Rudern den Meniskus komplett zerlegt. :-?

Jörg
Climbing.de Supporter 2003 | 2004
Climbing.de Supporter 2003 | 2004
Beiträge: 973
Registriert: 24. Mai 2002, 13:13

Beitrag von Jörg » 28. Jun 2006, 20:11

Tatsache ist, dass beim Laufen, beim Aufprall des Fusses auf den Boden, ein Gewicht bis zum 4-fachen des Körpergewichtes abgefedert werden muss. Dies geschieht zum Teil sicherlich über den Muskelapparat, sicherlich aber auch intensiv über das Knie (ich spreche aus eigener leidvoller Erfahrung). Beim Radfahren tritt diese Schockbelastung genausowenig auf, wie beim Inlinern, oder (hier nicht ganz auszuschließen) beim Walking.

Probleme beim Radfahren resultieren meist aus einer, nicht den Körpereigenschaften angepassten Fahrposition (Höhe des Sattels in Bezug auf die untere Pedale, Entfernung des Sitzes vom Lenker, Tiefe des Lenkers gegenüber der Position der Sattels, etc. )

Gruß, Jörg

Antworten